Climate-/Geo-Engineering als zukünftiges Konfliktfeld der internationalen Politik
Zum ersten Mal in der Geschichte der Erde, wird das Klima durch eine Lebensform weitreichend verändert. Der Mensch könnte auf diese titanische Leistung stolz sein, wenn diese nicht mit Naturkatastrophen, Artensterben und Klimakriegen einherginge. Anstatt den Klimawandel durch Reduzierung von Schadstoffausstoß zu verlangsamen und zu begrenzen, werden bereits Pläne gemacht, das Klima durch aktive Eingriffe (insbesondere CO² Removal und Solar Radiation Management) in globalem Maßstab zu verändern. Das Seminar stellt die Frage, wie die vielfältigen Konflikte, die durch Climate-/Geo-Engineering auftreten werden (angefangen bei nicht-intendierten „Nebenwirkungen“ über ökonomische, industrielle, militärische und ethische Fragen bis hin zu Fragen der internationalen Kooperation und Regulierung), analysiert werden können und wie ein verantwortlicher Umgang mit diesen Plänen aussehen sollte.


Das Seminar wurde bereits im Sommersemster 2015 angeboten.


Mehr Informationen zu den Inhalten des Seminars wie Literaturhinweise und Links finden Sie hier.